Kunstrasen in Oestinghausen

Geschrieben von Soester Anzeiger am .

Der Gemeindesportverband hat sich über die Orte geäußert, an denen die Kunstrasenplätze gebaut werden sollen und die Gemeindeverwaltung hat jetzt einen eindeutigen Beschlussvorschlag formuliert.

 „Alle fünf Vereine unterstützen den Bau von zwei Kunstrasenplätzen in Oestinghausen und Herzfeld, die Nutzung dieser soll allen Vereinen zur Verfügung stehen“, heißt es in einer Erklärung des Gemeindesportverbandes. Nach vielen Diskussionen um die Sportplätze formuliert die Lippetaler Gemeindeverwaltung in ihrem Beschlussvorschlag für die Sondersitzung des Planungsausschusses mit dem Ausschuss für Sport und Kultur, dass in Herzfeld an der bisherigen Leichtathletikanlage sowie am Nebenplatz in Oestinghausen Kunstrasenplätze gebaut werden sollen. Teil des Sportstätten-Konzepts ist außerdem die Optimierung der Flutlichtanlagen in Lippborg, Hovestadt und Herzfeld sowie die Sanierung des Hauptplatzes in Oestinghausen. Diese Arbeiten würden rund 1,5 Millionen Euro kosten.

Ziel der Vereine sei es, möglichst viel Sport am eigenen Standort zu betreiben, daher sei es allen Vereinen wichtig, dass das jeweils zweite Spielfeld an ihren Standorten in einen guten Zustand gebracht werde. Besonders die Vertreter der Vereine Germania Hovestadt, VfJ Lippborg und SW Hultrop betonten der Verwaltung gegenüber, wie wichtig es für sie sei, entsprechende Trainingsflächen zu haben. Diese Bedeutung wird auch in der Erklärung des Gemeindesportverbandes deutlich: „Bei der einvernehmlichen Zustimmung aller Vereine wird daher davon ausgegangen, dass den anderen Vereinen zeitnah ebenfalls zwei Spielflächen in den üblichen Maßen und in einem vergleichbaren Zustand zur Verfügung stehen.“ - lau

Die Sondersitzung des Planungsausschusses mit dem Ausschuss für Sport und Kultur findet am Montag, 20. April, um 17.30 Uhr in der Aula der Lippetalschule statt.