1. Mannschaft

Schwache Leistung gegen Rhynern II

Geschrieben von Soester Anzeiger am .

„Das ist mir fast unerklärlich!“ Günter Jochheim, Trainer von SG Oestinghausen, war alles andere als begeistert von der Leistung seiner Mannschaft bei der 1:3 (0:3)-Heimniederlage gegen Westfalia Rhynern II. Wenige Tage nachdem starken Auftritt beim 2:2 im Derby in Westönnen spielte der Aufsteiger ganz schwach auf. „In der ersten Halbzeit haben wir nicht stattgefunden“, ärgerte sich Jochheim überschwache 45 Minuten. Weder lief etwas nach vorne gegen früh attackierende Gäste, noch stand die Defensive so kompakt, wie es sich der Trainer gewünscht hatte.

So ging Rhynern bereits in der fünften Minute in Führung. Der nicht richtig angegriffene Hatap traf den Pfosten, im Nachschuss beförderte Franica das Runde ins Eckige. In der Folge konnte die Westfalia recht unbedrängt schalten und walten und nur einigen guten Paraden von Keeper Thomas Wellie hatten es die Lippetaler zu verdanken, dass sie nicht früher klar in Rückstand gerieten. Und einmal hatte SGO Glück, dass Amoev (der klar im Abseits stand) den Ball über Wellie hinweg am Tor vorbeisetzte. Wenig später klärten Jonas Nillies und Wellie mit vereinten Kräften gegen Hatap, ehe in der 32. Minute Amoev – der in anderen Szenen kräftig seine Ellenbogen einsetzte – im Strafraum unbedrängt an den Ball kam und zum 0:2 einschoss. Kurz vor der Pause drückte erneut Amoev eine Franica-Flanke mit der Brust ins Tor – die Lippetaler hatten ein Handspiel gesehen, aber ihre Reklamationen blieben erfolglos.

Auf Oestinghauser Seite warenoffensiv nur zwei Schüsse von Ruben Brinker und Lukas Metzig, die weit vorbei gingen, zu verzeichnen. In der zweiten Halbzeit steigerte sich SGO zwar gegen Gäste, die mehr im Verwaltungsmodus spielten, gleichwohl immer noch energisch die Zweikämpfe bestritten. Nach vorne machte der Gastgeber nun mehr, aber Oliver Kuhnt schoss klar drüber, Nillies traf nur das Außennetz, Frederik Thiemann schloss selber ab, anstatt den besserpostierten Werthschulte anzuspielen. So resultierte das 1:3 aus einem Elfmeter, als der schwache Schiedsrichter nach einem harmlosen Zweikampf zwischen Frederik Thiemann und Lopez Zapata auf den Punkt zeigte. Werthschulte verwandelte sicher (80.). Mehr gelang aber nicht. „Jedes Mal nach einem guten Spiel folgt so ein Katastrophenspiel“, fand Jochheim nach dem Schlusspfiff klare Worte für den Auftritt seiner Mannschaft, nur Wellie und Werthschulte nahm er von seiner Kritik aus.

SG Oestinghausen: Wellie, Cicou, Kraft, F. Thiemann, Märte, Nillies, Metzig, H. Thiemann, R. Brinker, Werthschulte, Pipers (46. Kuhnt).

Westfalia Rhynern II: Offermann, Cirak, Böhmer, Cangül, Amoev (84. Peppersack), Alic (46. Faroghi), Michler, Lopez Zapata, Müsse, Franica, Hatap (66.Danne).

Tore: 0:1 Franica (5.), 0:2, 0:3 Amoev (32., 45.), 1:3 Werthschulte (Elfm., 80.).

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Lopez Zapata (Beleidigung eines Gegenspielers, 86.).