1. Mannschaft

Einer muss wohl absteigen

Geschrieben von Soester Anzeiger am .

Lippetal – Die Sorgen werden nicht kleiner bei den Lippetaler Vereinen in der Bezirksliga 7 – und nebenbei auch bei den Kandidaten in Auf- und Abstiegskämpfen der Kreisligen. Denn während die direkte Konkurrenz am Wochenende weiter dreifach punktete und den Abstand vergrößerte, war die Ausbeute am Sonntag für SW Hultrop und SG Oestinghausen mager.

Hultrop feierte zumindest einen Erfolg am „grünen Tisch“, weil die Reserve der Hammer SpVg am Donnerstag im Nachholspiel zwar mit 4:1 in Hultrop gewann, dabei aber einen Spieler der Oberliga-Mannschaft einsetzte. Mit den drei Punkten schoben sich die Schwarz-Weißen zwischenzeitlich sogar an Oestinghausen vorbei auf einen Nichtabstiegsplatz.

Weil aber auch am Sonntag – wie schon gegen die HSV-Reserve – offensiv nicht viel klappte, setzte es für den Vorjahresaufsteiger eine 0:1-Niederlage gegen Rhynerns Reserve. Der überraschende 3:2-Erfolg in Rheda hat bei Hultrop offensichtlich nicht den gewünschten Effekt ausgelöst, vielmehr wirkte die Mannschaft verunsichert. „Wir verlieren das Spiel durch ein dummes Tor. Rhynern hat ja auch nicht viel gemacht. Und vorne haben wir nichts aus der Druckphase gemacht“, meinte Hultrops Coach Sellemerten.

Die zweiten Mannschaften von Hamm oder Rhynern seien nicht gerade die Teams, gegen die gepunktet werden müsse. Gegen Hamm gab es die Punkte nachträglich, gegen Rhynern sei auch die Chance da gewesen, daher überwog die Enttäuschung am Sonntag. Aber Aufgeben gilt nicht an der Heintroper Mühle: „Wir haben noch 13 Spiele, in denen wir punkten können“, glaubt Sellemerten weiter an sein Team, auch wenn sich die Lage nicht gerade gebessert habe.

„Der Abstand auf den zwölften Platz ist mittlerweile auf sechs Punkte angewachsen. Wir wollen dran bleiben, brauchen dafür aber mal zwei oder drei Dreier hintereinander, sonst wird es schwierig“, sagte SGO-Trainer Günter Jochheim nach dem Punktgewinn beim SC Wiedenbrück II. Damit zog seine Mannschaft zumindest wieder nach Punkten gleich mit dem Nachbarn und dank des besseren Torverhältnisses auch vorbei an Hultrop auf den rettenden 13. Platz.

Angesichts der besseren Form der enteilenden Konkurrenz aus Ennigerloh und Cappel dürfte es wohl einen der beiden Lippetaler Vereine erwischen – wenn nicht sogar beide, denn nur drei Punkte dahinter lauert die Warendorfer SU, die sich im Winter verstärkt hat.

Ob ein oder zwei Absteiger – beides hätte natürlich auch Auswirkungen auf Auf- und Abstieg in den Kreisligen. Denn je mehr Vereine aus den Bezirksligen runterkommen, desto mehr müssen auch in A- bis C-Liga runter bzw. dürfen aus D- bis B-Liga aufsteigen.