1. Mannschaft

SGO verliert Derby in Sönnern

Geschrieben von Soester Anzeiger am .

SÖNNERN Mit einer unnötigen Niederlage kehrte Bezirksligist SG Oestinghausen vom Derby aus Sönnern zurück. Hier der Bericht aus dem Soester Anzeiger:

Sönnern - Das Derby war echt mal kurzweilig: Das 2:1 (0:1) des SC Sönnern gegen SG Oestinghausen in der Bezirksliga 7 hatte viele Zweikämpfe, viel Biss, einen Sieger, der eine gute Stunde völlig chancenlos aussah und einen Verlierer, der lange das Spiel dominiert hatte – und sich von zwei umstrittenen Entscheidungen aus dem Tritt bringen ließ.

„Die Elfmeter-Entscheidung war eine Frechheit, genauso das abgepfiffene Tor“, haderte SGO-Trainer Günter Jochheim mit zwei Pfiffen, die zu einem Gegentor führten und das erneute Führungstor verhinderten. So entschied Schiedsrichter Kastner nach einem recht ungestümen Einsteigen von Dieckmann gegen Hardes an der Torauslinie auf Strafstoß – „Klar Ball gespielt“, meinte das SGO-Lager. Sönnerns Sterthoff war es egal, traf mit dem ersten echten Schuss auf das SGO-Tor zum 1:1 nach 52 Minuten. Nicht nur deshalb war Sönnern, das in der ersten Hälfte nicht einmal Dominik Cicou im Oestinghauser Tor in Bedrängnis gebracht hatte, nun im Spiel. 

„Wir haben eine der schlechtesten Leistungen überhaupt vor der Pause gezeigt. Entsprechend war meine Pausen-Ansprache“, sagte Sönnerns Spielertrainer Sascha Eckert. „Vom Kampf und von der Einstellung war es nach der Pause, so wie es über 90 Minuten sein muss.“ Nun wogte das Spiel hin und her. Die nächste dicke Chance hatte Oestinghausen – und wurde nun klar benachteiligt. Werthschulte kam vor der Torauslinie zur Flanke, erreicht damit den hinteren Pfosten, wo aus dem Hintergrund – also von hinter dem Ball – Dieckmann herangerauscht kam.

Abseits, meinte der Schiri. Und machte sich damit so richtig unbeliebt bei SGO, dessen Akteure sich bei vielen umstrittenen Entscheidungen und harten Zweikämpfen in der Folgezeit benachteiligt sahen. So auch vor dem 2:1, als Schneidereit nach einer diskutierten Einwurf-Entscheidung steil Frank Vollenberg auf die Reise schickte und dieser Cicou zum 2:1 umkurvte. In der Schlussphase ging es hin und her: Vollenberg, Diekmann und Hardes hatten das 3:1 auf dem Fuß, Werthschulte gleich zweimal den Ausgleich. Die Chancenverwertung dürfte bei SGO in den nächsten Tagen noch einmal Gesprächsthema sein. 

Schon vor dem 0:1 durch David Kunz, der einen lang geschlagenen Freistoß von Justus Lahme, bei dem Sönnerns Deckung schlief, über Nils Peuler ins Tor köpfte, hätte es 0:1 stehen können. Und anschließend bewahrte Peuler mit Glanztaten gegen Werthschulte, Kunz und Limbrock bei dessen Freistoß von der Mittellinie vor einem höheren Pausenrückstand. „Wir verschenken hier die Punkte, die wir uns woanders hart erarbeitet haben“, ärgerte sich Jochheim. 

SC Sönnern: Peuler; Wallow (52. J. Lohmann), Langenhorst (34. Sterthoff), Eckert, Laskowski, Schneidereit, Busemann, Schulte (66. Kree), Wengler, Hardes, Vollenberg.

SG Oestinghausen: Cicou; Lex, Kraft, Limbrock (60. Märte), Metzig, Lahme (74. Schröder), Kuhnt, Werthschulte, Kunz (54. Pipers), Dieckmann, Scholz. 

Tore: 0:1 Kunz (18.), 1:1 Sterthoff (52./FE), 2:1 Vollenberg (69.).