U17 Kreishallenpokalsieger

am .

Die U17 von SGO ist am 07.01. Hallenkreispokalsieger geworden! Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft, den Trainer und die Betreuer!

KREIS SOEST  Unbändiger Jubel im Lager der B-Junioren des TuS SG Oestinghausen. Die Schwarz-Gelben aus dem Ahsedorf krönten den langen „Arbeitstag“ in der Sporthalle der Wickeder Gerkenschule mit dem Gewinn des Kreishallenpokals. Das Team von Trainer Yakup Durucan schlug in einem spannenden Finale Preußen TV Werl mit 1:0. Das Halbfinale erreichten der BV Sassendorf und GW Müllingsen. Der dritte Platz wurde in diesem Jahr nicht ausgespielt.

20120107u17kreishallenpokalsieger01

Im Endspiel lieferten sich zunächst beide Teams ein Duell auf Augenhöhe. Die Werler machten Mitte der Partie mehr Druck, wurden aber eiskalt erwischt. Festim Karimani jagte die Kugel fast von der Mittellinie genau in den Knick. Die Adlerträger steckten nicht auf, drängten auf den Ausgleich, während die Oestinghauser auf Konter lauerten. In der Schlussphase schickte Schiedsrichter Michael Westerhoff einen Spieler im schwarz-gelben Dress nach einer Grätsche von hinten per Zeitstrafe vom Feld. Die Preußen spielten über eine Minute lang Powerplay, brachten das Leder aber nicht mehr ins Netz.20120107u17kreishallenpokaltabelle

SGO-Coach Yakup Durucan lobte seine Mannschaft, sagte: „Wir sind mit einer kleinen Besetzung angereist. Die Jungs haben sich optimal verkauft.“ Mit dem Turniermodus tat sich Durucan schwer: „Das war eindeutig ein zu langer Tag. Wir sollten lieber zum Doppel-K.-o.-System zurückkehren. Das bringt meiner Meinung nach auch mehr Spannung in das Turnier.“

Dominik Buschmann, Trainer der unterlegenen Preußen, war zwar enttäuscht, meinte aber, dass sein Team sich im Turnierverlauf gesteigert habe und verdient das Finale erreicht hätte. Im ersten Semifinale hatten die Werler zuvor durch zwei Treffer von Noel Scholz mit 2:0 gegen GW Müllingsen gewonnen. Die Grün-Weißen schieden durch ihre ersten Gegentreffer aus, hatten in fünf Gruppenspielen eine weiße Weste gewahrt. GWM-Coach Michael Stemmer äußerte sich zufrieden: „Das war Pech. Die Leistung der Mannschaft stimmte.“

Im zweiten Halbfinale hatten sich die Oestinghauser mit 2:1 gegen den BV Sassendorf durchgesetzt. Felix Menne brachte den BVS mit 1:0 in Führung, doch Festim Karimani und Fabian Brede wendeten das Blatt. Die Sassendorfer hatten das Halbfinale als bester Gruppenzweiter erreicht, landeten in der Gruppe C bei Punktgleichheit und einem schlechteren Torverhältnis gegenüber Westfalia Soest durch den mit 3:1 gewonnenen direkten Vergleich auf Rang zwei.

BVS-Trainer Frank Kempt übte Kritik: „Wie kann man aus drei Sechser-Gruppen nur die Sieger und den besten Zweiten weiterkommen lassen?“ Frank Thiel vom Kreisjugendausschuss sagte: „Die Vereine wollten doch kein Doppel-K.-o.-System mehr, außerdem waren wir froh, noch einen Hallentag bekommen zu haben.“   g