Fußballferienfreizeiten seit 2000

Wir haben zu fast allen Freizeiten Fotos. Wenn jemand Fotos haben möchte, einfach Mail schicken an

fff

2012 - 73 Kindern tummelten sich beim Ferien-Camp

Geschrieben von Soester Anzeiger am .

„Wetterkapriolen muss man hinnehmen“, blieb Detlef Märte, einer der Betreuer der Ferienfreizeit des TuS SG Oestinghausen, gelassen. Vielmehr übten sich die Betreuer in Kreativität: Das Programm der einwöchigen Camps wurde kurzerhand leicht geändert und plötzlich stand das Grätschen auf der Tagesordnung. Mit Hingabe rutschten die Kleinen über den nassen Rasen und konnten so üben, wie man sportlich fair dem Gegner, den Ball durch diese Abwehrtechnik abnehmen kann. Spaß machte dies natürlich ganz besonders.

2011 Tolle Ferienfreizeit

Geschrieben von Soester Anzeiger am .

Die Jugendabteilung des TuS SG Oestinghausen richtete in der Zeit vom 25. bis 29. Juli zum 11. Mal Ihre beliebte Ferienfreizeit auf der Sportanlage an der Gemeinschaftshalle mit großem Erfolg aus. Die Organisation war von den vielen Anmeldungen der fußballbegeisterten Kinder und Jugendlichen im Alter von 7 – 14 Jahren sichtlich überrascht. Da im Vorfeld die Teilnehmerzahl auf maximal 70 Kindern beschränkt wurde, um auch allen Kindern sportlich gerecht zu werden, musste leider 20 Kindern abgesagt werden.

2010 Gelungenes Jugendcamp

Geschrieben von Soester Anzeiger am .

OESTINGHAUSEN Eine Rekordbeteiligung zu verzeichnen hat die Jugendabteilung von SG Oestinghausen. 67 Kinder aus dem gesamten Lippetal, nicht nur aus Oestinghausen, sowie aus Neuengeseke und Stocklarn mischen beim Fußballcamp der Schwarz-Gelben.

2009 57 Kinder beim Trainingslager

Geschrieben von Soester Anzeiger am .

OESTINGHAUSEN Riesenandrang an der Gemeinschaftshalle: 57 Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren nehmen in diesem Jahr an der Sport-Ferienfreizeit des TuS SG Oestinghausen teil. "Das ist absoluter Rekord!", freute sich da auch

2006 müde Flankengötter

Geschrieben von DeMae am .

38 Kinder kamen zur Fußballferienfreizeit nach Oestinghausen

Die Elfmeterkönige und Flankengötter waren am vierten Tagen auf dem Platz dann doch allesamt ziemlich geschafft.