neue Umkleidekabinen

Geschrieben von Soester Anzeiger am .

Schützenoberst Andre Korff hatte die Mitglieder der Schützenbruderschaft zu einer außerordentlichen Versammlung am Donnerstag in die Gemeinschaftshalle eingeladen. Es musste über den Antrag des TuS SG Oestinghausen (TuS SGO) abgestimmt werden, ob eine Erweiterung der Umkleidekabinen vorgenommen werden darf. Der 1. Vorsitzende Marco Hölscher erläuterte mit einer Präsentation das Vorhaben des Sportvereins mit zwei Umbaumodellen.

Eine Million Euro für Kunstrasen

Geschrieben von Soester Anzeiger am .

Die Fußballer in Lippetal nähern sich einer Investition der Gemeinde in zwei Kunstrasenplätze, voraussichtlich in Herzfeld und Oestinghausen. Der Sportausschuss beschloss auf Antrag der CDU-Fraktion, die Verwaltung im Rahmen der Erstellung des Sportstätten-Bedarfsplanes zu beauftragen, eine Kosten-Nutzen Analyse zu erstellen, aus der der Rat erkennen kann, welche Vorteile aus der Errichtung von den erwünschten Kunstrasenplätzen zu erwarten sind.

SG Lippetal für A+B-Jugend

Geschrieben von Soester Anzeiger am .

Jeder A- und B-Jugendliche Fußballer soll die Gelegenheit haben, in einem Team zu spielen. Das ist erst einmal das Ziel der „Spielgemeinschaft Lippetal", die sich in der Gründungsphase befindet. In der Sitzung des Gemeindesportverbandes in dieser Woche befand Vorsitzender Uli Strunk dies als „sensationelle Entwicklung" und zeigte sich begeistert, wie positiv und zielführend alle Vereine mit der konzertierten „Aktion Jugend" umgegangen sind.

Wie im Sportteil des Anzeiger bereits ausführlich berichtet, führen die fünf Lippetaler Sportvereine ihre Jugendlichen der Altersklassen A und B ab sofort unter den Lippetaler Trikotfarben Blau und Gelb zusammen. Dadurch wird gewährleistet, dass Lippetal auch in Zukunft trotz Geburtenrückgang Jugendmannschaften stellen kann. Dabei zielen die Fußballer zunächst in die Breite, damit alle an den Ball kommen, möglich ist aber auch (und das mögen die Strippenzieher insgeheim hoffen), dass sich durch die Kooperation eine Lippetaler Spitze entwickelt, die im Vergleich zu Vereinen von außerhalb mehr Schlagkraft entwickelt.

„Erfreut über den gefundenen Konsens zeigte sich auch der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Bernhard Bitter, er gratulierte den Vereinen zu dem Zusammenschluss, der allen Jugendlichen, die Fußball spielen zugang zu Wettbewerben verschaffe.

dümi